Siegesserie geht weiter: Partschins C besiegt auch den Tabellenzweiten in der 4. Liga klar

Auch am 4. Spieltag der Gruppe L in der 4. Liga ließ unsere Mannschaft nichts anbrennen: es gelang und der vierte 5-1 Sieg, diesmal auswärts (bei böigem Wind) gegen Haslach, die bisher ungeschlagen waren.
Aus organisatorischen Gründen starteten diesmal Manuel auf 2 und Werner auf 4.
Manuel lieferte gegen den erfahrenen Georg Petermair (4.3) ein tolles Match, bei dem Manuel wie in der bisherigen Meisterschaft von der Grundlinie und mit seinem Aufschlag überzeugen konnte. Nach einem soliden Start gelang ihm mit einem perfekten Lob das Break zum 3-1, er kassierte aber sofort das Rebreak zum 3-2. Von da an lief es im 1. Satz perfekt: Manuel machte 3 Games in Folge und entschied den 1. Satz mit 6-2 für sich. Im 2. Satz zog Manuel gleich mit 2-0 davon, seinem Gegner gelang jedoch der 2-2 Ausgleich. Ein fehlerfreies Game von Manuel führte zum 3-2, womit auch die Vorentscheidung gefallen war. Manuel ließ nichts mehr anbrennen und so hieß es nach einer knappen Stunde Spielzeit 6-2 6-3.
Werner hatte mit Stefan Thaler einen äußerst unangenehmen Gegner, der während des ganzen Spiels äußerst variabel spielte und so völlig unberechenbar war. Trotzdem lief es besonders zu Beginn für Werner sehr gut, der aufgrund seiner Erfahrung genau wusste, wann er wie spielen musste. So wechselte auch er zwischen Slice und geraden Bällen und gewann schlussendlich den 1. Satz mit 6-2. Im 2. Satz musste Werner einem 0-3 Rückstand nachlaufen: Werner kam wieder besser ins Spiel und schaffte mit zwei perfekten Stopbällen das Break zum 2-3. Sein Gegner ließ allerdings nicht locker und in den folgenden 4 Games gaben immer beide Spieler ihren Aufschlag ab. Beim Stand von 4-5 servierte Werner, gab wieder seinen Aufschlag ab und musste somit auch den Satz mit 4-6 abgeben.
So musste der 3. Satz entscheiden: Werner schaffte schnell das Break zum 2-1, brachte dann seinen Aufschlag durch und vergab zunächst zwei Breakbälle zum 4-1. Beim 3. Mal klappte es aber und Werner zog mit 4-1 davon. Noch einmal versuchte Thaler zurückzukommen und verkürzte auf 4-3, danach machte Werner aber mit seiner ganzen Erfahrung den Sack zu: 6-2 4-6 6-3 hießt es nach zwei Stunden Spielzeit, wobei Werner seinem Gegner beim letzten Game den Aufschlag zu Null abnahm!
Danach war Ingemar an der Reihe: Pichler Florian (4.3) fand aber keine Mittel gegen das variable Spiel von unserem „Doc“, der wie an allen anderen Spieltagen überzeugen konnte. Auch die Tatsache, dass er nach seinem Bali-Urlaub vor einem Monat kein einziges Training mehr gemacht hat, scheint dem Händchen von Ingemar nicht zu schaden. 6-1 6-1 hieß es am Ende, ohne dass der Sieg je in Gefahr gewesen war.
Das letzte Einzel bestritt Stefan, der mit Davide Vidri (4.2) auf einen Gegner traf, der eine sehr ähnliche Spielweise hatte. Es war deshalb ein sehr taktisches Match, wo Ganti aufgrund des Windes gezwungen war, alle zwei Games die Taktik zu ändern. Bei Rückenwind zwang der seinen Gegner in lange Ballwechsel und streute wie gewohnt auch den ein oder anderen Mondball ein. Bei Gegenwind griff er seinen Gegner auf der Rückhandseite an, wobei dieser dann zu vielen Fehlern – auch weil die Bälle oft mit dem starken Wind im Aus landeten – gezwungen wurde. So ging Stefan in diesem Match öfter ans Netz, als er es in allen bisherigen Saisonspielen zusammen getan hatte. Es ging in beiden Sätzen hin und her und Ganti war auch jeweils einmal im Rückstand. Stefan blieb konzentriert und gewann schließlich, auch durch die Unterstützung und Tipps seiner Mannschaftskollegen, nach eineinhalb Stunden Spielzeit mit 6-4 6-3.
Nach der 4-0 Führung konnten wir beruhigt in die Doppel gegen, wobei wir uns für dieselbe Aufstellung wie gegen Meran entschieden.
Werner und Manuel bekamen es gegen Pichler/Viviani zu tun. Leider kamen sie nie wirklich ins Spiel und machten zu viele Fehler. Nach einem ausgeglichenen Spiel mussten wir mit 4-6 4-6 den ersten Punkt abgeben.
Ingemar und Stefan waren in der Zwischenzeit schon unter der Dusche. Genauso wie gegen Meran hieß es auch gegen Vidri/Petermair, immerhin die beiden am besten klassifizierten Haslacher Spieler, 6-0 6-0. Somit hat das „Doktorendoppel“ eine Bilanz von 24-0 Games stehen, ohne dass sie auch nur ein einziges Mal gemeinsam trainiert haben….
Nach diesem höchst erfolgreichen Spieltag haben wir nun am kommenden Wochenende Unterland zu Gast, womit die Gruppenphase abgeschlossen wird.