Partschins C 4. Liga – Heißes Match gegen TC Unterland

Ein im wahrsten Sinne des Wortes heißes Match lieferte sich Partschins C in der 4. Liga gegen den TC Unterland. Beim Hotel Weiss, wolkenlosem Wetter und Temperaturen von knapp 30 Grad im Schatten kamen wir zu einem 3:3 Unentschieden und besiegelten so den Gruppensieg. Es hätte sogar eine 1:5 Niederlage gereicht, wir wollten aber unbedingt ohne Niederlage die Gruppenphase beenden.
Auf Wunsch des Gegners begannen wir mit Philipp (der Werner Rinner ersetzte) auf 4 und mit Manuel auf 2.
Beide erwischten nicht ihren besten Tag und schafften es nicht, kontinuierlich ihr Spiel „herunterzuspielen“.
Manuel spielte gegen Michael Ranzi (4.3), der vor allem läuferisch überzeugte, sonst aber sehr defensiv und viel Slice spielte und immer wieder hohe Bälle einstreute. Manuel startete sehr gut und zog schnell mit 3-0 davon, danach ließ er sich aber völlig aus dem Konzept bringen. Ranzi glich auf 3-3 aus, Manuel brachte dann aber seinen Aufschlag durch und ging wieder 4-3 in Führung. Der Knackpunkt war dann das nächste Game: Manuel ließ 2 Breakbälle ungenutzt, gab das Game und auch die folgenden zwei Games und somit den Satz ab. Im 2. Satz lief es ähnlich: Manuel hatte immer wieder gute Ballwechsel, schaffte es aber nicht, seine Nerven im Zaum zu halten und konzentriert zu bleiben. So hieß es am Ende 4:6 und 3:6.
Philipp, der gegen Alex Gallmetzer (4.4) spielte, fand in seinem 1. Einzel in dieser Meisterschaft nicht zu seiner gewohnten Sicherheit. Von Beginn an musste er einem Rückstand nachlaufen und gab den 1. Satz mit 3:6 ab. Im 2. Satz schien es so, als wenn Philipp seine konditionellen Vorteile ausnützen könnte. Nach anfänglichem Rückstand führte er 4-3, danach lief bei Philipp aber gar nicht mehr. So gab er auch den 2. Satz mit 4:6 ab.
Nun lag es an Ganti und Ingemar, zumindest einen Punkt zu holen und somit den Gruppensieg zu fixieren.
Ingemar bekam es mit Alexander Frassen (4.4) zu tun. Der 1,90-Meter-Mann der Unterlandler zeigte keine Schwächen: knallharte Aufschläge, gute Volley, starke Grundschläge. Da Ingemar nicht zu seiner gewohnten Form fand, war er am heutigen Tag chancenlos: 1:6 4:6 hieß es am Ende, wobei Ingemar immer wieder sein Können aufblitzen ließ, aber nie in der Lage war, über längere Zeit fehlerfrei zu spielen.
Ganti musste gegen Armin Vontavon (4.3) antreten. Dass dieser bereits vor dem Spiel sagte, nur laufen zu können, aber keine guten Grundschläge zu haben, deutete auf ein langes Spiel hin. Stefan hatte es also mit einem knapp 10 Jahre jüngeren und fitteren Gegner zu tun, der eine sehr ähnliche Spielweise hatte. Im 1. Satz attackierte Ganti regelmäßig die schwächere Rückhand von Vontavon und ging häufig ans Netz. Da sein Gegner nicht auf Sicherheit spielte, sondern oft den direkten Punkt suchte, war die Taktik von Stefan im 1. Satz erfolgreich: 6:2 war das Ergebnis und somit klarer, als das recht ausgeglichene Spiel eigentlich war. Im 2. Satz spielte Vontavon sehr defensiv und viele hohe Bälle, womit er seinen Gegner zu einem aggressiveren Spiel zwingen wollte. Zunächst ging die Rechnung auf und Vontavon ging in Führung, auch weil Ganti diese kräfteraubende Spielweise zu schaffen machte. Aus diesem Grund stellte auch unser Spieler um und tat alles, um die Bälle nur im Spiel zu halten. Dabei wechselte er kurze und lange Bälle ab, um seinen Gegner zu bewegen. So glich Stefan aus und es ging bis zum 5:5 hin und her. Vontavon schaffte dann das Break zum 6:5 und servierte zum Satzgewinn. Nachdem Stefan 6 Satzbälle abgewehrt hatte, schaffte er es ins Tiebreak. Mit viel Geduld und auch etwas Glück konnte er dieses mit 7:3 für sich entscheiden und so nach knapp zwei Stunden Spielzeit den wichtigen Punkt für Partschins holen.
Dadurch konnten wir ohne Druck in die Doppel gehen.
Ingemar und Stefan spielte gegen Frassen/Anrather. Obwohl das Spiel nicht fehlerfrei war, hatte es unsere Mannschaft immer unter Kontrolle und gewann 6:4 6:3.
Anders ging es – besonders zu Beginn – Manuel und Philipp, die gegen Vontavon/Ranzi antreten mussten. Unsere Männer fanden gar nicht in Spiel und gaben den 1. Satz mit 1:6 ab. Manuel und Philipp motivierten sich jedoch gegenseitig und schafften es so, das Ruder herumzureißen. Sie zwangen die Gegner zu vielen Fehlern und entschieden den 2. Satz mit 6:3 für sich. Somit musste das Champions-Tiebreak entscheiden. Nach einem schlechten Start und einem 2:4-Rückstand spielten Manuel und Philipp plötzlich wieder sehr überzeugend: sie holten 6 Punkte in Folge und gewann schließlich mit 10:6.
Damit haben wir die Gruppenphase erfolgreich abgeschlossen und freuen uns schon auf die Aufstiegsspiele, die ab Mitte August stattfinden.